Volksbank-Cup 2017 Endrunde

Für die Endrunde des G-Junioren Volksbank-Cup 2017 haben sich mit folgende Mannschaften mit viel Einsatz qualifiziert:

  • Herzebrocker SV
  • SC Wiedenbrück
  • SV Avenwedde
  • SV Spexard
  • TSG Harsewinkel
  • Westfalia Neuenkirchen

 

Endrunde

15.01.2017 09:0 Uhr bis 12:00 Uhr

Nr. Mannschaften
1TSG Harsewinkel
2SV Avenwedde
3Westfalia Neuenkirchen
4Herzebrocker SV
5SV Spexard
6SC Wiedenbrück
Spiel Beginn Spielpaarung Ergebnis
109:00TSG Harsewinkel - SV Avenwedde1:0
209:12Westfalia Neuenkirchen - Herzebrocker SV2:0
309:24SV Spexard - SC Wiedenbrück0:2
409:36TSG Harsewinkel - Westfalia Neuenkirchen1:1
509:48SV Avenwedde - SV Spexard0:3
610:00Herzebrocker SV - SC Wiedenbrück0:3
710:12SV Spexard - TSG Harsewinkel0:1
810:24SV Avenwedde - Herzebrocker SV1:2
910:36SC Wiedenbrück - Westfalia Neuenkirchen2:2
1010:48TSG Harsewinkel - Herzebrocker SV3:0
1111:00SC Wiedenbrück - SV Avenwedde2:1
1211:12Westfalia Neuenkirchen - SV Spexard5:1
1311:24SC Wiedenbrück - TSG Harsewinkel2:2
1411:36SV Avenwedde - Westfalia Neuenkirchen1:3
1511:48Herzebrocker SV - SV Spexard0:1

Tabelle Endrunde

Pl Mannschaft Sp Tore Diff Pkt
1SC Wiedenbrück511:5611
2Westfalia Neuenkirchen513:5811
3TSG Harsewinkel58:3511
4SV Spexard55:8-36
5Herzebrocker SV52:10-83
6SV Avenwedde53:11-80

 

Der Volksbank-Cup hat sich in den letzten Jahren als inoffizielle "Kreismeisterschaft" für den Kreis Gütersloh etabliert. In einer Vor- und Endrunde an zwei Wochenenden werden unter den kleinsten die Sieger ausgespielt. Final gibt es naürlich nur einen Sieger, im Vordergrund steht aber der Spass am Spiel gepaart mit ein wenig Ehrgeiz gewinnen zu wollen. Die Volksbank Rietberg, mit der Niederlassung Langenberg, unterstützt uns hier in der Jugendförderung schon seit Jahren und ist damit auch Namensgeber des Volksbank Cups.

 

Die nächste Vorrunde für den Volksbank-Cup startet am 07.01.2017 um 10 Uhr. Die Endrunde wird dann am 15.01.2017 ausgetragen.

 

Regeln Volksbank Cup

  1. Futsalball light
  2. 6+1 Feldspieler
  3. Keine Rückpassregel; alle Freistöße indirekt!!!
  4. Zeitnahme: in der letzen Spielminute wird jeder Unterbrechung vom Zeitnehmer gestoppt (=Nettospielzeit);
  5. Ertönt bei einem Schuss auf das Tor die Sirene, muss der Schiedsrichter nun die Wirkung des Schusses abwarten. D. h., landet z. B. der Schuss im Tor, obwohl zwischenzeitlich die Schlusssirene ertönt, ist das Tor anzuerkennen.
  6. Aus den Futsalregeln wurde der „Einkick“ übernommen, der u. a. das Einrollen nach Seitenaus ersetzt (genauere Details wie den ruhenden Ball beim Einkick werden wir hier bei den Minis nicht exakt beachten; ggf. wird der Spieler zum Wiederholen aufgefordert, wenn der Ball schon zu stark am Rollen war)
  7. Durch einen Einkick kann kein direktes Tor erzielt werden
  8. Bei einemAbstoß wird der Ball nur noch durch Werfen oder Rollen vom Torwart ins Spiel gebracht. Der Abstoß vom Boden ist also nicht mehr möglich. Der Abstoß kann auch nicht von einem Feldspieler übernommen werden.
  9. Für den Torwart gilt weiterhin, dass er die eigene Spielfeldhälfte nicht verlassen darf, es sei denn zur Ausführung eines Strafstoßes.
  10. Standards: Statt der bisherigen 3 Meter müssen die Spieler der gegnerischen Mannschaft nun 5 Meter vom Ball entfernt sein.
  11. Um das Spiel schnell zu halten und Zeitverzögerungen durch Spieler Einhalt zu gebie-ten, wurde aus den Futsalregeln die 4-Sekunden-Regel übernommen. D. h., dass das Spiel nach einer Spielunterbrechung innerhalb von 4 Sekunden fortgesetzt werden muss. (Diese Regel werden wir sehr großzügig auslegen, da die meisten Kinder sicherlich noch kein Bewusstsein von 4 Sekunden haben)
  12. Ball an Decke etc. àEinkick von der Seite, auf Höhe, wo der Ball die Decke getroffen hat
  13. Ball darf wie gehabt nicht über die Mittellinie, ohne das ein Spieler (eigene oder gegnerische Mannschaft) ihn berührt hat, sonst gibt es einen Freistoß von der Mittellinie
  14. Grätschen u. jeder Versuch des Grätschens (Ausnahme Torwart im eigenen Strafraum) führt zur einem Freistoß für die gegnerischen Mannschaft

 

Weitere Turnierordnung

  • Es dürfen max. 12 Spieler eingesetzt werden
  • Die Kabinen sind kein Aufenthaltsort, sondern nur zum Umziehen und zur Besprechung da. Für jegliche Schäden an der Einrichtung haftet der jeweilige verursachende Verein
  • Für entwendete Sachen übernimmt der Veranstalter keine Haftung
  • Die Mannschaften melden sich spätestens 30 Minuten vor ihrem ersten Spiel bei der Turnierleitung

 

Anmeldungen oder Rückfragen bitte an unseren Turnierkoordinator Noel Reckhaus:

          

   Turnierkoordinator

   Noel Reckhaus        
   Telefon:0152 / 28823215  
   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!